Bandscheibenvorfall beheben

Bandscheibenvorfall

Bandscheibenvorfall

Bandscheibenvorfall (Bandscheibenprolaps) – daran denken viele schnell, wenn der Rücken plötzlich stark schmerzt. Doch tatsächlich ist ein Bandscheibenvorfall eher selten die Ursache starker Rückenschmerzen, sondern häufiger ein harmloser Hexenschuss. Umgekehrt muss ein Bandscheibenprolaps nicht unbedingt Schmerzen hervorrufen – viele Betroffene haben keinerlei Beschwerden und der Bandscheibenvorfall wird irgendwann durch Zufall entdeckt.

Wann kommt es zu einem Bandscheibenvorfall? Ein Bandscheibenvorfall entsteht durch verschleißbedingte (degenerative) Veränderungen der Bandscheiben und der angrenzenden Wirbelkörper. Auch der Alltag vieler Menschen ist nicht besonders rücken- und bandscheibenfreundlich: Mangelnde Bewegung (z.B. bei Büroarbeit) und Übergewicht begünstigen, dass die Bandscheiben verschleißen und können dadurch einen Bandscheibenvorfall fördern.

Hier lasse ich wieder meinen Lieblingsinternisten (;-) zu Wort kommen.

„Die Bandscheibe

Häufigste Schmerzquelle des Menschen. Leicht zu erklären weshalb, glauben Sie. Sie glauben an die Statik. An die Überlastung. An die zu starke Krümmung der Lendenwirbelsäule (von der Evolution einprogrammiert, leider). Sie glauben wieder einmal an das Schicksal. Kann man eben nichts machen.

Glatt falsch. Denke ich an MED X. Maschine, erfunden von einem Milliardär mit Bandscheibenschmerzen. Geniale Idee dahinter: Stabilisieren! Direkt an der Wirbelsäule sitzen hunderte von kleinsten Muskeln. Die Sie mit noch so geschickten Übungen nicht erreichen können. Nicht trainieren können.

Mit MED X gelingt das. Können Sie tatsächlich – elektronisch vermessen und ausgedruckt – die Kraft dieser kleinsten Muskeln vielfach stärken. Sich also ein Korsett schaffen, in welches Sie Ihre – geschädigten – Bandscheiben einsperren. Also die Wirbelsäule stabilisieren. Erfolg: Bei 82% keine Schmerzen mehr.

Selbstverständlich von mir persönlich ausprobiert. Auch ich kann´s nur bestätigen. Solch eine Maschine steht sehr wohl in Ihrer Nähe. Adressenverzeichnis bekommen Sie bei mir regelmäßig in der Praxis mit.

Das war die eine Idee. Die andere stammt von Prof. Greenwood, Professor für Neurochirurgie, der schon 1964 den Zusammenhang zwischen Vitamin C und der Bandscheibe beschrieben hat. Der doch tatsächlich sagt:

„Nach Beobachtung von mehr als 500 Patienten (stellen Sie sich vor!) könne mit ziemlicher Sicherheit gesagt werden, dass ein wesentlicher Prozentsatz von Patienten mit frischen Bandscheibenschäden nicht operiert werden müssten, wenn die große Dosen Vitamin C einnähmen.

Ein Beweis: Setzen die Patienten Vit C nach Monaten ab, hätten sie erneut Schmerzen. Nehmen sie wieder ihr Vitamin C, verschwinden die Schmerzen.“

Das überzeugt. Weshalb das so ist? Können Sie doch schon in Bunte und Gala nachlesen: Für den Aufbau, für die Stärkung von Kollagen, Bindegewebe, also auch der Bandscheiben braucht der Mensch nun einmal Vitamin C.

Bringt uns zum Reh, zu allen Tieren: Die haben nix mit der Bandscheibe. Die haben Vitamin C. Wie Sie wissen, zwischen 5 und 100g jeden Tag. Jeden Tag! Und Sie? Sie haben „Bandscheibe“.“

Hier können Sie das Original nachlesen>>Hier<<

Hier können Sie sich eine PDF-Datei mit den Trainingsgeräten für eine starke Wirbelsäule herunterladen.

Rückenproblemlösung-Geräte und Beschreibung

ZuHauseTest - Testen Sie Ihre Gesundheit zuhause

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

beach40